24. September 2020

Infrastruktur und kommunale Daseinsvorsorge

Der Wasserzweckverband sollte in die Gemeinde integriert und als eigenständige Abteilung geführt werden. Dies schafft Synergieeffekte und reduziert die Kosten für die Bürgerinnen und Bürger.

Die Wasserversorgung muss angesichts der vielen Rohrbrüche und des Wasserverlusts aber kraftvoller instandgesetzt werden, als dies in den letzten Jahren erfolgt ist. Auch hinsichtlich der sicheren Löschwasserversorgung, die in einigen Gemeindeteilen aufgrund des maroden Leistungsnetzes mehr als fraglich ist, ist hier dringender Handlungsbedarf gegeben. Ähnlich sieht es bei den Abwasserkanälen in unserer Gemeinde aus, die Senkung der Abwassergebühren war ein Fehler und bewirkt, dass notwendige Investitionen in das teils marode Kanalnetz nicht getätigt werden konnten. Außerdem ist es wichtig, in unserer großflächigen Gemeinde Einkaufsmöglichkeiten auch in unseren kleineren Gemeindeteilen zu schaffen. Dies kann zum Beispiel mit der Schaffung von Dorfläden oder sogenannten rollenden Supermärkten, auch in Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden, durchgeführt werden.  

Das ehrenamtliche Engagement unserer Feuerwehren ist vorbildhaft. Der Bau des Feuerwehrhauses in Gündlkofen wurde zu lange aufgeschoben, jetzt sind die Kosten durch die enorme Steigerung der Baukosten leider stark angestiegen. Hier rächt sich die Verzögerung in den vergangenen Jahren.

Um einer Wiederholung dieser Misere zu verhindern, ist die Instandsetzung unserer Straßen grundsätzlich frühzeitig anzugehen, um Kosten zu minimieren.

Unsere Ziele:

  • Mehr Einkaufsmöglichkeiten, vor allem, in den kleineren Dorfgemeinschaften unserer Gemeinde
  • Erstellung einer Prioritätenliste zur Instandsetzung der Wasserleitungen, der Abwasserinfrastruktur und der gemeindlichen Straßen
  • Kooperative Programme für unsere Landwirtschaft zur besonders gewässerschonenden Bewirtschaftung
  • Schrittweise Erneuerung der überalterten Fahrzeuge der Ortsfeuerwehren in enger Zusammenarbeit mit den Feuerwehren und der Landkreisführung, nach der Prioritätenliste des Feuerwehrbedarfsplans.